Sie befinden sich hier:

120H Ausbildungslehrgang zur*zum Zertifizierten Mediator*in

Angebot!

Die Universität Heidelberg und ihr Kooperationspartner Heidelberger Institut für Mediation bilden seit mehr als 25 Jahren gemeinsam Mediator*innen aus. Seit September 2017 gibt es die gesetzlich geschützte Bezeichnung „Zertifizierte*r Mediator*in“. Die Ausbildung ist geregelt in der Zertifizierte-Mediatoren-Ausbildungsverordnung – ZMediatAusbV vom 21.08.2016.
Mediator*innen sind in verschiedensten Bereichen der Gesellschaft tätig, z.B. bei Konflikten in Betrieben und in der Wirtschaft, im sozialen und öffentlichen Bereich oder in Familien. Ziel ist es, statt zeit- und kostenintensiver juristischer Verfahren mit der Mediation faire und zukunftsgerichtete Lösungen für alle Beteiligten zu finden.

  • Ausbildung gemäß gesetzlicher Vorgaben
  • Berufsbegleitende, theoretisch fundierte und zugleich praxisorientierte Präsenzseminare
  • Interdisziplinäre Zusammensetzung der Teilnehmenden
  • Peergroups zur strukturierten Nachbereitung mit Anleitungen und Learning Nuggets

Termine / Veranstaltungsort / Kosten

TerminVeranstaltungsort Kosten
01.03.2023 - 14.10.2023
Artikel-Nr.: UHD-Medi-TNB-Ausb120H-202303
Heidelberg 4.350,00 
Frühbuchertarif bis 25.01.2023:
4.170,00 

Veranstalter und Veranstaltungsort

Veranstalter

Universität Heidelberg
Wissenschaftliche Weiterbildung / Heidelberger Institut für Mediation

Veranstaltungsort

Universität Heidelberg
Seminarzentrum Campus Bergheim
Bergheimer Str. 58 A
69115 Heidelberg

Zielgruppe und Voraussetzungen

Zielgruppe

Der Ausbildungslehrgang Mediation ist für Fachleute konzipiert, die sich beruflich mit zwischenmenschlichen Konflikten und der Klärung oder Regelung von Interessensgegensätzen befassen. Voraussetzung zur Teilnahme ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium, eine mindestens zweijährige Berufserfahrung (in der Regel mediationsrelevant und nach Studienabschluss) und die Möglichkeit, bereits während der Weiterbildung im eigenen Umfeld die gelernten Techniken und Haltungen zu praktizieren.

Teilnahmevoraussetzungen

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium
  • Zwei Jahre Berufserfahrung (üblicherweise nach Studienabschluss und mediationsrelevant)
  • Die Möglichkeit, bereits während der Ausbildung im eigenen Umfeld Mediation zu praktizieren

Zulassungsunterlagen

  • Bewerbungs-/Anmeldeformular
  • Nachweis über ein abgeschlossenes Studium

Inhalte und Lernziele

Inhalte

Mediation hat sich im vergangenen Jahrzehnt als ein eigenständiges Verfahren der Konfliktregelung in sehr unterschiedlichen Bereichen der Gesellschaft erfolgreich etabliert. Grundlegend ist, dass die Mediation von den Interessen und Bedürfnissen der Konfliktpartner*innen ausgeht, um eine faire und zukunftsgerichtete Lösung für alle Beteiligten zu erreichen. Die Eigenverantwortlichkeit der Partner*innen wird gestärkt, das Prinzip von Sieg und Niederlage möglichst überwunden. Die*Der Mediator*in agiert als unabhängige, neutrale Person und ist allen Parteien gleichermaßen verpflichtet.
Ziel des Lehrgangs ist, dass Sie Mediation qualifiziert in verschiedenen Berufsfeldern und Anwendungsbereichen ausüben können. Dazu erwerben Sie praktische Handlungskompetenzen auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und können durch den interdisziplinären Ansatz Fertigkeiten aus verschiedenen Grundberufen sowie innovativen Entwicklungen im Berufsfeld integrieren.
Im Ausbildungslehrgang Mediation werden gemäß den Vorgaben des Mediationsgesetzes und der Zertifizierte-Mediatoren-Ausbildungsverordnung alle notwendigen Inhalte vermittelt. Dazu gehören
  • Kenntnisse über Leitideen und das Verfahren der Mediation,
  • vertieftes Wissen über Ablauf und Rahmenbedingungen der Mediation,
  • Versiertheit in Kommunikations- und Verhandlungstechniken,
  • eine vielschichtige Konfliktkompetenz sowie
  • ein sicheres Verständnis von der Rolle des Rechts in der Mediation und dem Recht der Mediation, wie es im Mediationsgesetz niedergelegt ist.
Die Bezeichnung Zertifizierte*r Mediator*in darf führen, wer während oder im Anschluss an den Lehrgang eine Mediation als Mediator*in oder Co-Mediator*in durchführt und nach deren Abschluss eine Einzelsupervision bei eine*r Mediationssupervisor*in besucht. Um die Bezeichnung dauerhaft führen zu können, sind auch danach regelmäßige Fortbildungen zu besuchen.

Ablauf

Der Ausbildungslehrgang Mediation vermittelt theoretische Inhalte verbunden mit praktischen Übungen und Rollenspielen. Die Inhalte werden in acht Präsenzmodulen vermittelt. Zu jedem Modul wird umfangreiches Lernmaterial ausgehändigt. Zwischen den Modulen vertiefen die Teilnehmenden in Peergroups das Gelernte. Dabei werden Sie durch Learning Nuggets und Anleitungen der Studienleiterin unterstützt.

Themen der Module:
  • Grundlagen und Verfahren der Mediation (24H), 01. – 04.03.2023
  • Kommunikation in der Mediation (18H), 16. – 18.03.2023
  • Verhandeln in der Mediation (12H), 31.03. – 01.04.2023
  • Konfliktkompetenz der Mediatorin / des Mediators (12H), 12. – 13.05.2023
  • Mediation und Recht (18H), 22. – 24.06.2023
  • Ablauf und Rahmenbedingungen I (12H), 14. – 15.07.2023
  • Ablauf und Rahmenbedingungen II (12H), 22. – 23.09.2023
  • Persönliche Kompetenz (12H), 13. – 14.10.2023
Neben der Studienleiterin Lis Ripke unterrichten weitere erfahrene und anerkannte Mediations-Trainer*innen. Alle sind zertifizierte Mediator*innen und Expert*innen auf ihrem Gebiet. Sie verfügen über umfangreiche Praxiserfahrung in der Mediation.
Nach erfolgreichem Abschluss aller acht Module erhalten die Teilnehmer*innen eine Bescheinigung der Universität Heidelberg und des Heidelberger Instituts für Mediation über den 120H-Ausbildungslehrgang.
Um die Bezeichnung Zertifizierte Mediatorin/Zertifizierter Mediator führen zu können, muss während des Lehrgangs oder spätestens innerhalb eines Jahres nach dessen Abschluss eine Mediation als Mediator*in oder Co-Mediator*in durchgeführt und mit einer Einzelsupervision abgeschlossen werden. Danach stellen die Universität Heidelberg und das Heidelberger Institut für Mediation eine gemeinsame Bescheinigung über die erfolgreich absolvierte Ausbildung zu Zertifizierten Mediator*innen gemäß § 2 der Zertifizierte-Mediator*innen-Ausbildungsverordnung aus. Die Bezeichnung Zertifizierte Mediatorin/Zertifizierter Mediator darf ab diesem Zeitpunkt geführt werden.

Lernziele

  • Sie beherrschen Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten der Mediation.
  • Sie haben einen fundierten Überblick über Indikation, Struktur, Ablauf und Grenzen der Mediation.
  • Sie kennen verschiedene Ausdruckformen und grundlegende Werkzeuge der Mediation.
  • Sie können Verhandlungsstile definieren und voneinander abgrenzen sowie integrative Verhandlungstechniken anwenden.
  • Sie kennen verschiedene Konflikttypen und verstehen Konfliktdynamiken.
  • Sie können Gerechtigkeitsprinzipien und individuelle Gerechtigkeitsvorstellungen mit juristischen Normen in Beziehung setzen und kennen die im Mediationsgesetz genannten Rechte und Pflichten.
  • Sie erkennen Mediations-Settings und können die Rahmenbedingungen der Mediation an die Besonderheiten der Konfliktpartner*innen anpassen.
  • Sie können ein Abschlussmemorandum aufsetzen.
  • Sie können Mediationsfälle sachgerecht dokumentieren und im Sinne des Qualitätsmanagements Strukturqualität, Prozessqualität und Ergebnisqualität definieren.

Format, Abschluss, Qualitätssicherung

Lehr- / Lernformat

Präsenz / Physical Presence

Abschluss

Teilnahmebescheinigung, Bescheinigung über die erfolgreich absolvierte Ausbildung zu Zertifizierten Mediator*innen gemäß § 2 der Zertifizierte-Mediator*innen-Ausbildungsverordnung

Sprache

Deutsch

Gruppengröße

20

Termine und Fristen

Kurstermine

  • Grundlagen und Verfahren der Mediation, 01. – 04.03.2023
  • Kommunikation in der Mediation, 16. – 18.03.2023
  • Verhandeln der Mediation, 31.03. – 01.04.2023
  • Konfliktkompetenz der Mediatorin / des Mediators, 12. – 13.05.2023
  • Mediation und Recht, 22. – 24.06.2023
  • Ablauf und Rahmenbedingungen I, 14. – 15.07.2023
  • Ablauf und Rahmenbedingungen II, 22. – 23.09.2023
  • Persönliche Kompetenz, 13. – 14.10.2023
  • Einzelsupervision, Termin nach Vereinbarung

Anmeldefrist

07.02.2023

Dozent*innen

Die Studienleitung haben die Juristin Lis Ripke und der Psychologe Prof. Dr. Reiner Bastine inne. Sie haben die Entwicklung der Mediation im deutschsprachigen Raum von Beginn an mitgestaltet. Sie sind als anerkannte Ausbilder*in und Supervisor*in auch an anderen Einrichtungen im In- und Ausland tätig.
Dem Dozent*innenteam gehören weitere erfahrene und anerkannte Mediations-Trainer*innen an. Alle sind zertifizierte Mediator*innen und Expert*innen auf ihrem Gebiet. Sie verfügen über umfangreiche Praxiserfahrung in der Mediation.

Sie haben Interesse an weiteren Angeboten zum Thema Kommunikation? Oder zu Angeboten im Bereich Pädagogik?

Dann schauen Sie sich das weitere Angebot der Universität Heidelberg an: