Sie befinden sich hier:

Audience Development – Besucherorientiertes Denken und Handeln

Museen bemühen sich um die Aufmerksamkeit, das Zeitbudget und das Geld ihrer Besucher*innen und stehen damit im Wettbewerb zu Einrichtungen aus dem gesamten Kultur- und Freizeitsektor, aber auch zu den digitalen und individuell gesteuerten Aktivitäten ihrer potenziellen Besucher. Dies bedeutet, dass sich die oft als Non-Profit-Einrichtungen geführten Museen heute deutlich stärker an den Mechanismen des Marktes ausrichten müssen. Einen solchen Paradigmenwechsel erfolgreich und nachhaltig zu vollziehen, erfordert eine ganzheitliche Betrachtung des gesamten Museumsbetriebs. Die Teilnehmenden dieser Weiterbildung von museOn | weiterbildung & netzwerk widmen sich u.a. der Konzeption eines erweiterten Audience Development sowie der Frage, was ein ideales Museum ist, und reflektieren Beispiele gelungener wie auch misslungener Zielgruppenansprache.

  • Sie lernen die Grundlagen und Konzeption eines erweiterten Audience Development umfassend kennen
  • Sie absolvieren die Weiterbildung online, berufsbegleitend und mit tutorieller Betreuung
  • Sie lernen von und mit einem erfahrenen Experten im Bereich Audience Development

Termine / Veranstaltungsort / Kosten

TerminVeranstaltungsortKosten
9.11.2020 – 13.12.2020
Artikel-Nr.: UFR_MuseOn_AudDev_202011
Online450,00 

Veranstalter und Veranstaltungsort

Veranstalter

FRAMAS – Freiburger Akademie für Museums-, Ausstellungs- und Sammlungswissen

Veranstaltungsort

Online

Zielgruppe und Voraussetzungen

Zielgruppe

Beschäftigte aus den Bereichen Management, Vermittlung, Veranstaltung, Sammlung

Teilnahmevoraussetzungen

Auch für QuereinsteigerInnen oder Personen mit wenig Berufserfahrung geeignet

Inhalte und Lernziele

Inhalte

Museen bemühen sich um die Aufmerksamkeit, das Zeitbudget und das Geld ihrer BesucherInnen und stehen damit im Wettbewerb zu Einrichtungen aus dem gesamten Kultur- und Freizeitsektor, aber auch zu den digitalen und individuell gesteuerten Aktivitäten ihrer potenziellen BesucherInnen. Dies bedeutet, dass sich die oft als Non-Profit- Einrichtungen geführten Museen heute deutlich stärker an den Mechanismen des Markts ausrichten müssen. Einen solchen Paradigmenwechsel erfolgreich und nachhaltig zu vollziehen, erfordert eine ganzheitliche Betrachtung des gesamten Museumsbetriebs. Die Teilnehmenden widmen sich u.a. der Konzeption eines erweiterten Audience Development sowie der Frage, was ein ideales Museum ist und reflektieren Beispiele gelungener wie auch misslungener Zielgruppenansprache.

Inhalt des Teilmoduls:

  1. Konzeption eines erweiterten Audience Development
  2. Was ist ein ideales Museum? Analyse von ExpertInnen-Interviews und eigene Feldforschung
  3. Was sollen Museen heute wollen?
  4. Beispiele gelungener und misslungener Zielgruppenansprache

Ablauf

Der Online-Kurs findet berufsbegleitend im E-Learning-Format statt. Es gibt zwei Online-Meetings (jeweils ca. 20–21.30 Uhr), wobei die Termine rechtzeitig bekannt gegeben werden. Unser Fachexperte Dr. Matthias Henkel, Embassy of Culture, und ein/e erfahrene/r E-TutorIn begleiten die TeilnehmerInnen über die Kursdauer.

Lernziele

Die TeilnehmerInnen:

  • kennen den einschlägigen Literatur-/Forschungsstand
  • entwickeln den Blick für kompetitives Marktverständnis
  • entwickeln ein umfassendes Qualitätsverständnis
  • stärken vernetztes Denken und Handeln sowie die analytischen Fähigkeiten bzgl. Besucherorientierung.

Format, Abschluss, Qualitätssicherung

Lehr- / Lernformat

Online

Creditpoints (ECTS)

1

Sprache

Deutsch

Anerkennung

Werden sieben museOn-Kurse kombiniert, kann der Abschluss „Certificate of Advanced Studies” erreicht werden, sofern eine CAS-Abschlussarbeit (Projektmodul) angefertigt wird.

Termine und Fristen

Kurstermine

09.11.2020 – 13.12.2020

Anmeldefrist

20.10.2020

Kosten

Weitere Preisinformationen

Wir akzeptieren die Bildungsprämie.

DozentInnen

Dr. Matthias Henkel, Embassy of Culture

Andere Museon-Angebote:

Was sagen die anderen?

Eine nebenberufliche Weiterbildung mit universitärem Qualitätsanspruch habe ich erwartet und erhalten – meine Erwartungen übertroffen haben die interdisziplinären Impulse, die Diversität der Akteure und Teilnehmerschaft, das universell nützliche Handwerkszeug sowie das nachhaltige Netzwerk Kulturschaffender.
Erwartungen übertroffen
Während meines Studiums bei museOn habe ich ein neues Gefühl für Museumsarbeit bekommen. (…) Ich habe es sehr genossen, in den Online-Kursen und während der Präsenztermine von Fachleuten betreut zu sein, die ihre Kenntnisse, Kompetenzen und Erfahrungen mit uns geteilt haben.
Neues Gefühl für die Museumsarbeit
museOn hat einen ausgesprochen hohen Praxisbezug, da in den Kursen die eigenständige Planung und Umsetzung jeweils konkreter Projekte in Museen im Fokus stehen. So konnte ich die Revision des Gemäldebestandes des MHG im Zentraldepot strukturieren und mit der praktischen Umsetzung beginnen.
Hoher Praxisbezug