Sie befinden sich hier:

Finanzierungstipps

So finden Sie finanzielle Unterstützung

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Sie finanziell entlastet werden können. Die Wichtigsten haben wir hier für Sie aufgeführt:

Staatliche finanzielle Förderung

Für Ihre Investition in Ihre berufliche Zukunft gibt es unterschiedliche Fördermöglichkeiten von Bund und Ländern, die Ihnen bei einer Weiterbildung oder einem Studium zustehen. Einen Überblick bietet die Informationsbroschüre „Fördermöglichkeiten in der Weiterbildung“ der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudien e.V. (DGWF).

Personen mit einem geringeren Einkommen können möglicherweise die Bildungsprämie in Anspruch nehmen.

Arbeitgeber und Arbeitnehmer teilen Kosten

Falls Ihr Arbeitgeber/Ihre Arbeitgeberin eine Weiterbildung für Sie vorschlägt, so trägt er/sie in der Regel auch die Kosten. Gehen Sie mit Ihrem Weiterbildungswunsch auf Ihren Arbeitgeber/Ihre Arbeitgeberin zu, ist es sinnvoll zu fragen, ob die Kosten übernommen werden oder ob Sie regelmäßig einen bestimmten Teil der Arbeitszeit dafür nutzen dürfen. Verhandeln lohnt sich meistens. Sie können aber auch eine Kostenteilung vorschlagen. Nicht finanziell, aber zeitlich unterstützt werden Sie, wenn Sie Bildungszeit in Anspruch nehmen.

Steuerliche Vorteile nutzen (Werbungskosten)

In der Regel können die Kosten für eine Weiterbildung als „Werbungskosten“ steuerlich abgesetzt werden. Folgende Arten der Weiterbildung erkennt das Finanzamt an:

  • Weiterbildung im ausgeübten Beruf (z. B. Seminare, Fachkurse)
  • Aufbau- bzw. Zweitstudium
  • Studium nach abgeschlossener Berufsausbildung
  • Umschulungen

Wenn das Finanzamt Ihre Fortbildung als beruflich relevant anerkennt, können Sie außerdem die Kosten für notwendige Literatur und alle Arbeitsmaterialien geltend machen. Darüber hinaus können Sie entstandene Reisekosten (Fahrt, Übernachtung, Verpflegung etc.) als Werbungskosten deklarieren.

Ratenzahlung

Bei größeren Weiterbildungen ist meistens eine Ratenzahlung möglich. Diese Möglichkeit ist in der Regel beim jeweiligen Kursangebot aufgeführt. Details erfahren Sie vom jeweiligen Kursmanager bzw. von der jeweiligen Kursmanagerin.

Nachlässe für spezielle Gruppen

Fragen Sie nach einem Rabatt, wenn Sie z.B. arbeitssuchend sind. Außerdem können Sie sich erkundigen, ob die kursdurchführende Einrichtung von der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter zertifiziert ist.

Achten Sie darauf, ob die Weiterbildung, die Sie besuchen möchten, auch Nachlässe für Studierende, MitarbeiterInnen, Alumni oder Fördervereinsmitglieder der jeweiligen Hochschule bietet.