Sie befinden sich hier:

Design Thinking

„The main tenet of design thinking is empathy for the people you´re trying to design for“ (David Kelley), denn nur nutzerzentriert gedachte Lösungen entsprechen dem, was Nutzer und Nutzerinnen heute von einem Produkt oder einer Dienstleistung erwarten: Die intuitive und passgenaue Lösung eines Problems sowie die Befriedigung eines individuellen Bedürfnisses. Die sogenannte User Experience, also die Erfahrung des Nutzers, wird somit zum strategischen Hauptziel vieler Unternehmen, wobei die nutzerzentrierte Innovationsmethode Design Thinking dabei die wohl erfolgversprechendste Taktik zu einem agilen und kreativen Mindset darstellt – interdisziplinär handelnd, kreativ problemlösend und empathisch agierend.

  • Sie profitieren von Lehrenden aus Wissenschaft und Praxis
  • Flexible Zeiteinteilung durch Blended-Learning
  • modular, akademisch, praxisnah

Termine / Veranstaltungsort / Kosten

TerminVeranstaltungsort Kosten
01.09.2023 - 29.02.2024
Artikel-Nr.: HSPF-SIm-ZERT-DesTh-202309
Nagold & Online 1.400,00 

Veranstalter und Veranstaltungsort

Veranstalter

AHP – Akademie an der Hochschule Pforzheim, Hochschule Pforzheim

Veranstaltungsort

Akademie an der Hochschule Pforzheim, Außenstelle Nagold, Bahnhofstr. 41, 72202 Nagold

Zielgruppe und Voraussetzungen

Zielgruppe

Interessierte Berufstätige aus den Bereichen Gestaltung/Design, Technik/Ingenieurswesen sowie Wirtschaft und Wirtschaftsrecht mit Visionen und interdisziplinärem Denken, die sich auf Master-Niveau weiterbilden wollen.

Teilnahmevoraussetzungen

Berufstätige mit akademischem Erstabschluss sowie Techniker, Meister und Fachwirte (Deutscher Qualifikationsrahmen Niveau 6) mit Visionen und interdisziplinärem Denken.

Zulassungsunterlagen

Lebenslauf, Nachweis eines Nachweises oder Zeugnisses auf DQS 6 Niveau oder akademischer Abschluss

Inhalte und Lernziele

Inhalte

Auf Grundlage umfangreicher Theorie erlernen und erproben die Studierenden die grundleg enden Prinzipien der Methodik „Design Thinking“. Dabei setzen sie sich theoretisch mit dem Feld der nutzerzentrierten Innovationsgenerierung sowie der Workshopmoderation im Bereich Kreativmethodik auseinander und sind im Anschluss dazu befähigt, ein erstes eigenes Design Design Thinking Konzept zu entwickeln. Nach Bearbeitung praxisorientierter Fallbeispiele sind sie in der Prüfungsleistung aufgefordert, zwei Konzepte zu erarbeiten:

1: Entwicklung einer nutzerzentrierten Lösungsidee anhand des methodisch vermittelten Grundlagenwissens, u.a. auch Trendresearch
2: Im Anschluss – unter Berücksichtigung der gewonnenen praktischen Erkenntnisse aus Aufgabe 1 und der Wissensvermittlung durch die Prozessbegleitenden Onlineeinheiten entwickeln die Studierenden ein an ihr Unternehmen angepasstes Workshopkonzept für zukünftig zu realisierende Innovationsvorhaben. Neben der theoretischen Auseinandersetzung sowie der praktischen Konzeption liegt der unmittelbare Wissenstransfer in den Unternehmen der Studierenden im Fokus.

Ablauf

  • Ganztägige Auftaktveranstaltung (Präsenz) in Nagold zu Beginn des Semesters
  • 6 Onlinephasen inkl. 3-stündiger Mid-Term-Veranstaltung (Videokonferenz)
  • Ganztägige Abschlussveranstaltung (Präsenz) in Nagold zum Ende des Semesters
  • Je nach Modul: Klausur

Lernziele

Die Teilnehmer …

  • kennen und verstehen den Prozess „Design Thinking“ und dessen Grundlagen
  • haben die wichtige Perspektive die der Nutzer erlebt
  • begreifen die Relevanz und den Mehrwert eines nutzerzentrierten Prozesses und „Empathic Design“
  • können Design Thinking mit anderen Methoden in Kontext setzen
  • erkennen Chancen und Schwächen der Methodik
  • verstehen mutiges, intuitives sowie exploratives Denken und Handeln als Grundlage
  • können Design Thinking-Teams konzipieren
  • können in Räumen die Rahmenbedingungen für kreatives Denken optimieren
  • können Kreativitätsmethoden anwenden
  • können verschiedene Design Thinking-Auslegungen einordnen
  • lernen, innovativ methodisch zu denken und zu handeln
  • lernen, erste eigene Workshops zu konzipieren und zu moderieren

Format, Abschluss, Qualitätssicherung

Lehr- / Lernformat

Blended-Learning

Abschluss

Nach erfolgreich absolvierter Prüfungsleistung erhalten Sie ein Hochschulzertifikat mit 6 ECTS. Wenn Sie keine Prüfungsleistung ablegen, erhalten Sie eine Teilnahmebestätigung.

Zeitaufwand

150 Stunden

Creditpoints (ECTS)

6

Sprache

Deutsch

Gruppengröße

Die Teilnehmendenzahl ist pro Modul auf 20 Teilnehmende begrenzt.

Anerkennung

Zertifikat

Termine und Fristen

Kurstermine

Das Wintersemester beginnt Anfang September und endet mit den Prüfungen Anfang Januar.

Anmeldefrist

Jeweils der 31. Januar für das Sommersemester (März-Juni), jeweils der 31. Juli für das Wintersemester (September-Januar).

Kosten

Kosten

Die Kosten für das Modul betragen 1.400 Euro.

Weitere Preisinformationen

Für Fachkräfte, die in ihrer Berufsausbildung und Berufspraxis hervorragende Leistungen gezeigt haben, besteht die Möglichkeit, ein Weiterbildungsstipendium zu beantragen.
Weitere Informationen finden Sie unter:

Finanzierungstipps

Dozent*innen

  • M.A. Annika Theobald, Lehrbeauftragte „Interdisciplinary Designprojects“, Hochschule Pforzheim
  • M.A. Marco Di Giacomo, Lehrbeauftragter „Interdisciplinary Designprojects“, HfT Stuttgart

WEITER.BILDUNG - Neu denken und erleben!

Schauen Sie sich die anderen Weiterbildungsangebote an: